Clyde River (Tasmansee)

Frühnebel auf dem Clyde River bei Nelligen
Betonierte Furt der River Road über den Clyde River bei Shallow Crossing
Anleger in Nelligen, der früher von der Illawarra Steam Navigation Company genutzt wurde
Der Clyde River ist ein Fluss im Südosten des australischen Bundesstaates New South Wales.
Bei den Aborigines hieß der Fluss Bhundoo.
Der Fluss entspringt in den Budawang Mountains ca. 30 km landeinwärts von der Küste bei Milton. Er fließt größtenteils parallel zu Küste nach Süden, wo er bei Batemans Bay ins Meer mündet. Der Unterlauf des Clyde River bildet ein Ästuar, das bis Nelligen von kleineren Seeschiffen befahren werden kann.
Der Fluss wurde von Leutnant Robert Johnson nach dem River Clyde in Glasgow in Schottland benannt. Dieser fuhr am 1. Dezember 1821 im Kutter Snapper den Fluss hinauf.
Der Clyde-River-Nationalpark findet sich am Unterlauf des Flusses.
Die Wasserqualität im Einzugsbereich des Flusses ist sehr gut. Der obere Teil ist dicht bewaldet (Staatsforst und Morton-Nationalpark). Nur im Yadboro State Forest gibt es Holzeinschlag in geringem Umfang. Im Einzugsbereich gibt es keine Industriebetriebe, die das Wasser verschmutzen könnten und auch keine Abwassereinleitungen. Somit hat der Fluss den Ruf des saubersten, ab wenigsten verschmutzten großen Flusses im Osten Australiens.
Außerdem ist der Clyde River einer der letzten Flüsse im Osten Australiens, der nicht reguliert wurde.

Wholesale Supply

Die Wholesale Supply Co. Ltd. war ein britischer Automobilhersteller, der nur 1914 in Aberdeen (Schottland) ansässig war.
Unter dem Namen WSC wurde ein Cyclecar gefertigt, das von einem V2-Motor von J.A.P. mit 8 bhp (5,9 kW) angetrieben wurde.
Aberdonia | AC | Academy | Ace | Achilles | Adams | Adams-Hewitt | Adamson | Addison | Advance | AGR | Ailsa | Ailsa-Craig | Albany | Albion | Albruna | ALC | Alesbury | Alexandra | All British | Alldays | Alvechurch | AMC | Anglian | Arden | Argon | Argyll | Ariel | Armadale | Armstrong | Armstrong-Whitworth | Arno | Arrol-Johnston | Aston Martin | Atalanta | Athmac | Atholl | Attila | Aurora | Austin | Autocars and Accessories | Autocrat | Autotrix | Averies | Aviette | Avon | Badminton | Baguley | Baker & Dale | Bantam | Barcar | Barimar | Barnes | Bat | Beacon | Beaufort | Belgrave | Bell | Belsize | Bentall | Berkeley | Bifort | Bolsover | Bon-Car | Bowen (1905–1906) | Bowen (1906–1908) | BPD | Bradwell | Bridgwater | Bristol | Brit | Britannia (1896–1908) | Britannia (1913–1914) | British | British Ensign | Briton | Broadway | Brooke | Brooks & Woollan | Brotherhood | Brough | Brown | BSA | Buckingham | Burke | C & H | Cadogan | Calcott | Caledonian (1899–1906) | Caledonian (1912–1914) | Calthorpe | Campion | Canterbury | Carden | Carlette | Carpeviam | Carter | Cavendish | CCC | Celtic | Century | Certus | CFL | Chambers | Channon | Chase | Chater-Lea | Chenhall | Cheswold | Chota | City & Suburban | Clement | Climax | Clyde | Cole-Wiedeman | Coltman | Comet | Compact | Cone | Cooper | Cope-Bohemian | Coronet | Cotton | County | Courier | Cowey | Craig-Dorwald | Crawshay-Williams | Crescent | Cripps | Critchley-Norris | Crompton | Crossley | Crosville | Crouch | Crowdy | Croxted | Crypto | Cumbria | Cummikar | Cycar | D Ultra | Daimler | Dalgliesh-Gullane | Dalhousie | Dallison | Davy | Day-Leeds | De P | Deasy | Deemster | Dennis | Dennis | Dewcar | Dickinson Morette | DL | DMC | Dodson | Dolphin | Doru | Douglas | Downshire | DPL | Drummond | Dunkley | Duo | Duplex | Dursley-Pedersen | Eagle | Eagle | Eastbourne | Eclipse | Edwards | EJYR | Ekstromer | Electromobile | Ellis | Elswick | Empress | Enfield | English Mechanic | Eric | Evelyn | Excelsior | EYME | Fairy | Fawcett-Fowler | FD | Fergus | Ferox | Fleetbridge | Flycar | Flyer | Forman | Forrest | Foy-Steele | Frick | Friswell | Gamage | Garrard | General | Gibbons | Gilburt | Gilyard | Girling | Globe | Globe | Glover | GN (1910–1925) | GN (1912) | GNL | Goodchild | Gordon | Granta | Greyhound | GWK | Hall | Hallamshire | Hampton | Hardman | Hardy | Harper | HCE | Herbert | Hercules | Heron | Heybourn | Hill & Stanier | Hillman | Hind | Hitchon-Weller | HMC | Horbick | Horley | Hornet | Horstmann | Howard | Howett | HSM | Hubbard | Humber | Humphris | Hurlincar | Hurmid | Hurst | Hutton | Iden | Imperial (1900–1905) | Imperial (1904–1905) | Imperial (1914) | Invicta | Invicta | Iris | Ivanhoe | Ivel | Ivor | Jackson | James & Browne | JAP | JBS | Jenkins | Jennings | Jowett | Kelvin | Kendall | Kennedy (1907–1910) | Kennedy (1914–1916) | Kestrel | King | Knight Junior | Knight of the Road | Korte | Kyma | La Plata | Lacre | LAD | Lagonda | Lambert | Lambert & West | Lambert-Herbert | Lanchester | Lawton | Le Sylphe | Lea-Francis | Leader | LEC | Lenox | Leo | Leonard | Lester | Lindsay | Lipscomb | Lloyd & Plaister | LM | Lotis | Lucar | Malvernia | Manchester | Marlborough | Mars | Marsh | Marshall-Arter | Martin | Mascot | Matchless | Maudslay | Maxim | Mayfair | McKenzie | Medea | Media | Medici | Medinger | Melen | Mendip | Mercury (1905) | Mercury (1914–1923) | Merlin | Meteor (1903–1905) | Meteor (1914–1916) | Meteorite | Metropolitan | Miles | Milo | Mitchell | MMC | Mobile | Monarch | Morgan (1904–1907) | Morgan (seit 1909) | Morris | Morrison | Morriss | MSL | Nameless | Napier | National (1902–1912) | National (1904–1905) | NB | NEC | New Century | New Eagle | New Hudson | New Imperial | New Leader | New Orleans | New Pick | Newey | Newey-Aster | Newmobile | No Name | Norfolk | Norma | Norris | Northern | Norton | Old Mill | Omnium | Oppermann | Orion | Orleans | Osterfield | Owen | Palladium | Panther | Paragon | Parnacott | PDA | Pearson-Cox | Pelham | Pennine | Perry | Phoenix | Pick | Pilgrim | Pilot | Pinnacle | Planet | PMC | Premier | Projecta | Provincial | Pullcar | Pyramid | QC | QED | Quadrant | Queen | Raleigh | Ranger | Rational | Rational | RCC | Realm-Forrest | Rennie | Rex | Ribble | Richardson | Richmond | Ridley | Ridley | Riley | Robertson | Robinson | Robinson & Hole | Robinson & Price | Roc | Rollo | Rolls-Royce | Roper-Corbet | Rothwell | Rover | Royal Enfield | Royal Ruby | Roydale | Rudge | Rutherford | Ryde | Ryknield | Ryley | Sabella | Salmon | Salvo | Sanderson-Aster | Sandringham | Santler | Scotia | Scout | Seal | Seetstu | Seymour-Turner | Shamrock | Sheffield-Simplex | Siddeley | Siddeley-Deasy | Silvertown | Simms | Simplic | Singer | Sirron | SK Simplex | Sloane | SM | Speedwell | Speedy | SPQR | St. Vincent | Stag | Staines-Simplex | Standard | Stanhope | Star | Starling | Stellite | Sterling | Stesroc | Stoneleigh | Straker-Squire | Stuart | Sturmey | Summers & Harding | Sunbeam | Surridge | Swift | Talbot | Taunton | Taylor-Swetnam | TDC | Teco | TH | Thames | Thor | Thornycroft | Thurlow | Tiny | Titan | Toboggan | Torpedo | Truner | Turner | Turner-Miesse | Tyseley | Unique | Universal | Utopian | VAL | Valveless | Varley-Woods | Vauxhall | Vee Gee | Veloce | Via | Viceroy | Vickstow | Victor | Victoria | Viking | Vox | Vulcan | Waddington | Walco | Walcycar | Wall | Warne | Warren-Lambert | Wasp | Waverley | Wearwell | Weigel | Werbell | West | Westland | Westminster | Weston | White | Whitgift | Whitlock | Whitlock-Aster | Wilbrook | Wilkinson | Williamson | Willis | Wilson-Pilcher | Wilton | Winco | Windham | Wingfield | Winter | Withers | Wolf | Wolseley | Wolseley-Siddeley | Woodrow | Worthington | Wrigley | WSC | WW | Wyvern | YEC | Zendik | Zenith

Jessie George Schatz

Jessie George Schatz, Spitzname Bubi, (* 12. August 1954 in Offenbach; † 9. August 1996 in Escambia County, Florida, USA) war ein deutsch-amerikanischer Staff Sergeant in der US-amerikanischen Militärverbindungsmission Neu Fahrland (Potsdam).
Schatz war der Fahrer von Major Arthur Nicholson auf der verhängnisvollen Aufklärungstour am 24. März 1985 in das Gebiet der DDR nach Techentin bei Ludwigslust, Mecklenburg-Vorpommern, bei der Nicholson von einem sowjetischen Wachposten erschossen wurde. Ssgt. Schatz zählte mit mehr als 150 Aufklärungsfahrten in der DDR zu den erfahrensten Mitgliedern der US Military Liaison Mission (USMLM). Nach Nicholsons Tod musste Schatz vor insgesamt sechs US-amerikanischen Untersuchungsausschüssen als Zeuge aussagen. Charles J. Fiala, Stabschef der 7. US-Armee (USAREUR), bezeichnete Schatz als den „berühmtesten Sergeant der US-Army“.
Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR überwachte Schatz zehn Jahre lang auf Schritt und Tritt, platzierte mehrere Inoffizielle Mitarbeiter in seinem Umfeld, ließ private Unterlagen entwenden, las seine Briefe, überwachte den privaten Telefonanschluss und terrorisierte ihn und seine Familie. 1979 und 1986 scheiterten zwei Versuche des sowjetischen Geheimdienstes KGB, Schatz als Agenten anzuwerben.
Schatz war verheiratet und hatte zwei Kinder. Sein Grab befindet sich auf dem Memory Park Cemetery in Milton, Santa Rosa County, Florida.

12. Sinfonie (Mjaskowski)

Die Sinfonie in g-Moll op. 35 ist die zwölfte Sinfonie des Komponisten Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski.

Mit Beginn der Kollektivierung der Landwirtschaft in der Sowjetunion fasste Mjaskowski den Gedanken, dem ländlichen Leben und dessen Wandel eine Sinfonie zu widmen. Bevor er diese Idee umsetzte, komponierte er noch die elfte Sinfonie. Die zwölfte Sinfonie schrieb er anlässlich des 15. Jahrestages der Oktoberrevolution und stand somit auch unter einem gewissen Zeitdruck. Das Werk entstand im Winter 1931/32 und war am 1. Januar vollendet. Am 23. April erging der Beschluss der KPdSU Über die Umstrukturierung literarisch-künstlerischer Organisationen, der viele Künstler zwang, ihr Schaffen umzustrukturieren. Auch Mjaskowski bemühte sich in dieser Zeit um eine neue Tonsprache, die elfte und besonders die zwölfte Sinfonie, die beide noch vor dem Beschluss entstanden, weisen schon deutliche Änderungen auf. S. Gulinskaja spricht hier von einer „Aufhellung“ und „Demokratisierung“.
Der Kopfsatz in g-Moll hat die Form ABCDCBA. Das Thema des A-Teils wird zunächst von der Klarinette in einem gemäßigten Tempo vorgetragen und im B-Teil variiert. Dem C-Teil liegt eine langsamere Melodie der tiefen Streicher und Bläser zugrunde, die zunächst unisono erscheint und später kontrapunktisch verarbeitet wird. Der Mittelteil steht erstmals in Dur und das Tempo ist schneller. Das Thema ist tänzerisch und wird durch verschiedene Tonarten geführt. Der zweite Satz ist ein Scherzo in c-Moll, das mit Bläser-Fanfaren in D beginnt. Nach einer Fuge folgt ein Thema, das stark an das zweite Thema des zweiten Satzes der neunten Sinfonie erinnert. Der Satz endet wieder mit den Fanfaren, diesmal in C-Dur. Der letzte Satz in G-Dur bringt noch einmal mehrere Themen der vorangegangenen Sätze.
Die zwölfte Sinfonie ist das vielleicht kontroverseste Werk Mjaskowskis. Es wurde sowohl inhaltlich als auch musikalisch viel diskutiert und kritisiert. Mjaskowski war selbst mit dem Werk stellenweise unzufrieden, was vor allem daran lag, dass der Komponist bei der Arbeit unter Zeitdruck stand und gesundheitlich angeschlagen war. An Prokofjew schrieb er über den letzten Satz: „Trotz starker Anspannung meines guten Willens ist in diesem Finale […] außer Banalitäten nichts zustande gekommen“.
Das Werk wurde am 1. Juni 1932 uraufgeführt. Mit der Interpretation des Dirigenten Albert Coates war Mjaskowski nicht zufrieden, Coates nahm nach seiner Aussage die schnellen Tempi „mit Gelassenheit“ und die langsamen „fieberhaft aufbegehrend“. Coates war trotz Bemühens des Komponisten nicht bereit, die Sinfonie der Version anzupassen, die ihm vorher auf dem Klavier vorgespielt worden war. Mjaskowski war folglich auch nicht traurig darüber, dass er die Uraufführung krankheitsbedingt versäumte. Bei den Proben hatte er genügend Eindrücke gewonnen, um die Fehler zu korrigieren und die Partitur für den Druck vorzubereiten. Die Noten erschienen pünktlich zum Jubiläumsdatum der Revolution.
Problematisch ist Mjaskowskis Umgang mit so einem heiklen Thema wie der Kollektivierung. Der Pianist und Mjaskowski-Interpret Murray McLachlan schrieb beispielsweise über das Werk: „[…] and certainly it is hard to listen seriously to a work with the title ‘Collective Farm Symphony’ […]“ („[…] und sicherlich ist es schwer sich ein Werk mit dem Titel „Kollektivierungs-Sinfonie“ ernsthaft anzuhören […]“). Mjaskowskis persönliche Haltung dazu ist schon wie bei der Behandlung der Oktoberrevolution in der sechsten Sinfonie nur schwer zu erkennen. Die Autorin Maya Pritsker bezweifelt außerdem, dass Mjaskowski beispielsweise über die durch die Kollektivierung in der Ukraine ausgelöste Hungersnot informiert war, da die Presse natürlich nicht objektiv darüber berichtete. Das sowjetische Regime sah in dem Werk dennoch auch Kritik, zumindest ist es wahrscheinlich, dass der 1948 ausgesprochene Formalismusvorwurf seine Gründe unter anderem in dieser Sinfonie hat.
Musikalisch wird das Werk zu den eher schwächeren Kompositionen Mjaskowskis gezählt. Die Gründe dafür liegen möglicherweise in dem Zeitdruck, dem Mjaskowski ausgesetzt war, und in seiner angeschlagenen Gesundheit. Ob die Problematik der Vorlage ebenfalls dazu beitrug, kann nicht beantwortet werden. Der Mjaskowski-Forscher Eric Schissel kritisiert an dem Werk vor allem, dass es starke Ähnlichkeiten und Übereinstimmungen zur neunten Sinfonie zeigt und gleichzeitig deren Qualität nicht erreicht.
Nr. 1 c-Moll op. 3 | Nr. 2 cis-Moll op. 11 | Nr. 3 a-Moll op. 15 | Nr. 4 e-Moll op. 17 | Nr. 5 D-Dur op. 18 | Nr. 6 es-Moll op. 23 | Nr. 7 h-Moll op. 24 | Nr. 8 A-Dur op. 26 | Nr. 9 e-Moll op. 28 | Nr. 10 f-Moll op. 30 | Nr. 11 b-Moll op. 34 | Nr. 12 g-Moll op. 35 | Nr. 13 b-Moll op. 36 | Nr. 14 C-Dur op. 37 | Nr. 15 d-Moll op. 38 | Nr. 16 F-Dur op. 39 | Nr. 17 gis-Moll op. 41 | Nr. 18 C-Dur op. 42 | Nr. 19 Es-Dur op. 46 | Nr. 20 E-Dur op. 50 | Nr. 21 fis-Moll op. 51 | Nr. 22 h-Moll op. 54 | Nr. 23 a-Moll op. 56 | Nr. 24 f-Moll op. 63 | Nr. 25 Des-Dur op. 69 | Nr. 26 C-Dur op. 79 | Nr. 27 c-Moll op. 85
Liste der Werke von Nikolai Jakowlewitsch Mjaskowski

Fußball-Oberliga Berlin 1985/86

Berliner-Meister 1985/86 wurde der SC Charlottenburg, der sich damit für die Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga qualifizierte. Vizemeister 1. Traber FC Mariendorf vertrat Berlin bei der Amateurmeisterschaft. Durch den Abstieg von Tennis Borussia Berlin aus der 2. Bundesliga musste neben den Neulingen Lichtenrader BC 25 und SC Westend 1901 auch TuS Makkabi Berlin den Gang in die Landesliga antreten. Die Amateure von Hertha BSC spielten durch den Abstieg der Lizenzmannschaft aus der 2. Bundesliga künftig in der Oberliga-Reserverunde.

Die Kreuztabelle stellt die Ergebnisse aller Spiele dieser Saison dar. Die Heimmannschaft ist in der linken Spalte aufgelistet und die Gastmannschaft in der obersten Reihe.
Gruppe Nord
1974/75 | 1975/76 | 1976/77 | 1977/78 | 1978/79 | 1979/80 | 1980/81 | 1981/82 | 1982/83 | 1983/84 | 1984/85 | 1985/86 | 1986/87 | 1987/88 | 1988/89 | 1989/90 | 1990/91
Männer
Bundesliga | 2. Bundesliga Oberligen:  Baden-Württemberg | Bayern | Berlin | Hessen | Nord | Nordrhein | Südwest | Westfalen
Pokalwettbewerbe: DFB-Pokal | Verbandspokale
Junioren: Meisterschaft der A-Junioren | Meisterschaft der B-Junioren
Frauen
Meisterschaft Pokalwettbewerb: DFB-Pokal

Papyrus 75

Papyrus 75 (nach Gregory-Aland 75, Papyrus Bodmer XIV-XV) ist ein sehr früher Papyrus des Neuen Testaments. Ursprünglich enthielt er etwa 144 Seiten, von denen 102 entweder vollständig oder in Teilen noch erhalten sind. Er ‚enthält die Hälfte des Textes von […] zwei Evangelien‘ – Lukas (Papyrus Bodmer XIV) und Johannes (Papyrus Bodmer XV) in Griechisch. Er wurde von Nestle-Aland (27. Aufl.) als Handschrift des frühen dritten Jahrhunderts datiert. Er ist eines der ältesten Manuskripte (zusammen mit 4) des Lukasevangeliums. ‚Das verbliebene Fragment enthält Lukas 3:18-24:53 […]‘. „Ein besonderes Merkmal dieses Kodex ist die Tatsache, dass Lukas auf der gleichen Seite endet, wo das Johannesevangelium beginnt.“
Der griechische Text dieses Kodex ist von alexandrinischem Texttyp. Kurt Aland ordnete ihn in Kategorie I ein. Der Text ist näher am Codex Vaticanus als am Codex Sinaiticus. Die Übereinstimmung von 75 und codex B beträgt 92 % in Johannes und 94 % in Lukas. Es stimmt mit 111 überein.
Zurzeit wird das Manuskript in der Bibliothek des Vatikan in Rom aufbewahrt.
Die Entdeckung von 75 hatte grundlegenden Einfluss auf die Textkritik des Neuen Testaments, da er hervorragend mit dem Codex Vaticanus übereinstimmt.

Rudolphstein

Rudolphstein ist ein Ortsteil der Gemeinde Berg (Oberfranken) im Landkreis Hof in Bayern.

Rudolphstein liegt in der Aue eines Saaleknies südlich der Saale gegenüber dem thüringischen Dorf Sparnberg. Östlich führt die Bundesautobahn 9 vorüber und quert die Saale über die Saalebrücke in unmittelbarer Nachbarschaft.
Für die Geschichte des Berger Winkels siehe Berg (Oberfranken). Der unter Denkmalschutz stehende Gutshof Rudolphstein ist ein Hotel garni im Zentrum des Ortsteils. Vorher war das Gebäude ein Schloss mit Bauteilen aus verschiedenen Jahrhunderten. Der Hof steht unter Denkmalschutz, da das älteste Gebäude aus dem 15. Jahrhundert stammt. Die einbogige Brücke, bez. 1794, am Gupfen bei Eisenbühl steht auch auf der Liste der Baudenkmäler.
Von 1966 bis 1989 war Rudolphstein Grenzort an der innerdeutschen Grenze sowie Namensgeber des Grenzübergangs an der A 9 (auf DDR-Seite Hirschberg (Saale) in Thüringen).
Am 1. Mai 1978 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde in die Gemeinde Berg eingegliedert.
Bartelsmühle | Berg | Blumenaumühle | Brandstein | Bruck | Bruckmühle | Bug | Eisenbühl | Erzengel | Feldmühle | Geiersberg | Gottsmannsgrün | Gupfen | Hadermannsgrün | Holler | Lerchenhaag | Lohwiese | Ludwigshöhe | Maihof | Mitteltiefengrün | Moos | Obertiefengrün | Rothleiten | Rudolphstein | Sachsenvorwerk | Schnarchenreuth | Steinbühl | Steingrün (Hofname Mohrnhaus) | Tiefengrün | Untertiefengrün | Wacholderreuth | Waldlust | Weißenbachmühle | Wiesenhaus
50.4088511.76957Koordinaten: 50° 25′ N, 11° 46′ O

Ultra (Film)

Ultra (deutscher Alternativtitel: Blutiger Sonntag) ist ein italienischer Film, der den Alltag von Ultras in Italien Ende der 1980er Jahre beschreibt.

Principe, der Anführer einer Ultragruppe von AS Roma, wird nach zwei Jahren Haft wegen Diebstahls aus dem Gefängnis entlassen. Sofort versucht er wieder in den Alltag einzusteigen, doch es hat sich einiges geändert. Seine Freundin Cinzia hat ein Verhältnis mit seinem Freund Red, ebenfalls Mitglied der Ultras. Principe weiß nichts von dieser Affäre und nimmt sofort wieder seine Tätigkeit bei den Ultras auf.
Zusammen mit seinen Freunden begibt er sich mit dem Zug zum Auswärtsspiel seines AS Rom gegen Juventus Turin. Dort gibt es mehrere Auseinandersetzungen innerhalb der Ultras. Unter anderem schlägt Red Principe, als dieser nach der Verkündigung der Affäre über Cinzia herzieht. Bei der Ankunft im Turiner Bahnhof wird der Zug mit Steinen und Flaschen beworfen. Red sieht dabei durch das Fenster, dass die Ultras von Juventus Turin, die Drughi, für diese Attacke verantwortlich waren. Die Gruppe stürmt aus dem Zug und schlägt sich mit den Turinern. Danach werden sie in Gewahrsam genommen, bis sie mit einem Sonderbus und unter Polizeigewahrsam zum Stadion gebracht werden. Dort angekommen wartet ein noch größerer Mob der Drughi.
Während der Schlägerei liegt ein Turiner gerade auf Principe, welcher daraufhin ein Messer zieht. Als Smilzo Principe zur Hilfe eilt, dreht der Turiner sich weg und Principe trifft aus Versehen Smilzo mit dem Messer, welcher daraufhin stark blutet. Die Gruppe begibt sich ins Stadion und schwört Rache. Smilzo macht vor seinem Tod eine Andeutung auf Principe, warum er dies getan hat. Red bekommt dies mit und es kommt erneut zu Streitigkeiten. Die Gruppe macht sich auf den Weg, um Rache zu nehmen. Der Film endet daraufhin, als Red bei dem Toten Smilzo liegt und die Polizei ihn fragt, ob er wisse, wer dies getan hat. Red antwortete darauf mit nein.
„In vielen Bildern stimmige, aber streckenweise zu oberflächliche Auseinandersetzung mit dem Hooligan-Problem, die gesellschaftliche Hintergründe fast völlig außer acht läßt. Eine teilweise rüde Sprache und fehlende Distanz gegenüber einem als „mannhaft“ geschilderten Gruppenverhalten fordern Kritikfähigkeit.“
Der Film nahm am Wettbewerb der Berlinale 1991 teil. Regisseur Tognazzi wurde mit dem Silbernen Bären für seine Regie ausgezeichnet. Tognazzi erhielt außerdem den David di Donatello für die beste Regie. Bei den italienischen Filmpreisen wurde außerdem der Sound ausgezeichnet. Schauspieler Ricky Memphis wurde mit dem Europäischen Filmpreis 1991 als bester Nebendarsteller ausgezeichnet. Hier wurde ebenfalls der Schnitt für preiswürdig angesehen.

Targets

Targets war eine deutsche Punkband, die von 1983 bis 1995 existierte. Sie bestand aus den ehemaligen Slime-Mitgliedern Michael „Elf“ Mayer (Gesang, Gitarre), Sven „Eddie“ Räther (Bass) und Stephan „Stéphane“ Larsson (Schlagzeug).

Nach dem Album Alle gegen Alle (1983) machten sich bei Slime Streitigkeiten breit. Als die Band ein Livealbum beschloss, ohne Stephan Mahler vorher zu fragen, reagierte dieser beleidigt und verließ die Band. Mahler holte Stephan Larsson von The Buttocks in die Band, doch die Luft war raus. Als feststand, das am 21. Januar 1984 das letzte Slime-Konzert stattfinden würde, beschlossen Mayer, Larsson und Räther eine neue Band zu gründen. Die Suche nach einem geeigneten Sänger gestaltete sich schwierig, so übernahm Mayer den Gesang. Die beiden für Slime geschriebenen Lieder TV Song und Großer Bruder (später auf Viva La Muerte veröffentlicht) stellten die Basis dar. Der erste Auftritt im Vorprogramm von Peter and the Test Tube Babies im Februar 1984 in Berlin wurde ein Desaster. Die angereisten Skinheads wollten nur die Test Tube Babies sehen und buhten die Targets aus.
Es folgte ein weiterer Auftritt mit Peter and the Test Tube Babies und Die Ärzte, der wesentlich besser ankam. Targets veröffentlichten dann 1984 die beiden EPs Schneller, Lauter, Härter und Menschenjagd über das Punklabel Aggressive Rockproduktionen. 1985 folgte das Album Massenhysterie. Die A-Seite des Albums beinhaltete neue Studiolieder, die B-Seite wurde live in der Villa Kreuzberg eingespielt. Anschließend löste sich die Band auf.
2003 erschien das Lied Rejected auf einem Tributalbum für die Band Rancid. 2014 wurde das Album inklusive den beiden EPs von Höhnie Records und Colturschock neu aufgelegt.

Louise Hires a Contract Killer

Louise Hires a Contract Killer (Originaltitel: Louise-Michel) ist eine französische Filmkomödie aus dem Jahr 2008 von Gustave Kervern und Benoît Delépine mit Yolande Moreau in der Titelrolle.

Eine Textilfabrik in der Picardie wird von der Firmenleitung für die Arbeiterinnen überraschend stillgelegt. Als sie morgens zur Arbeit erscheinen, sind die Maschinen abgebaut, die Chefs sind über alle Berge. Die Arbeiterinnen beschließen, das Geld aus ihrer lächerlichen Abfindung zusammenzulegen und damit einen Auftragsmörder zu engagieren, um den ehemaligen Chef umzubringen. Louise verspricht, einen Profikiller zu kontaktieren, und gerät dabei an den Wachmann eines Wohnwagencampingplatzes Michel, der aber nur ein Waffennarr ist. Aus dieser Konstellation entwickelt sich ein todbringendes Roadmovie quer durch Europa, in dessen Verlauf die Untaten des kapitalistischen Chefs auf makabre Weise gerächt werden.
„“Louise Hires a Contract Killer“ ist eine bitterböse Komödie der französischen Satiriker Gustave Kervern und Benoit Delépine. Der Humor des Films ist knochentrocken und ganz auf die spröde Hauptdarstellerin Yolande Moreau zugeschnitten. Wer makabre Scherze abseits des guten Geschmacks und der politischen Korrektheit mag, ist hier gut aufgehoben. Fazit: Gnadenlos bösartige Underdog-Groteske, die den trockenen Stummfilmhumor eines Buster Keaton mit dem Stil der Coen Brothers verbindet.“
„„Louise Michel“ ist eine herrlich schwarzhumorige, bitterböse, politisch bis zum Erbrechen unkorrekte Komödie mit hoher Lachgarantie, die ganz sicher nicht für jeden Zuschauer geeignet ist. […] Wer sich aber schon bei „Aaltra“ amüsiert hat oder einer düsteren Humorfärbung nicht abgeneigt ist, wird bei dieser Anarcho-Komödie bestimmt auf seine Kosten kommen – und das auch noch bis nach dem Abspann, den man sich unbedingt bis zum bitteren Ende ansehen sollte.“
„Louise Hires a Contract Killer brilliert mit einem bezugsreichen Humor – Lumière, Kubrick oder wieder Kaurismäki –, obwohl die offene (Selbst-)Referenzialität manchmal etwas hölzern daherkommt. Mit einigen Gags und Zitaten scheint der Film Grenzverletzung nur zum Selbstzweck zu betreiben, denn nicht alle Querverweise sind so doppelbödig wie die Szene, in der Produzent Mathieu Kassovitz einen Gastauftritt als verständnisvoller Biohof- und Landhotelbesitzer absolviert und damit auch sein eigenes Image persifliert. Und gerade diese Momente machen besonders viel Spaß.“
„Bizarre Mischung aus tristem Gesellschaftsdrama und Anarcho-Komödie, die wegen dramaturgischer und handwerklicher Unzulänglichkeiten in Langeweile erstarrt. Einzig die Darsteller sorgen mit ihrem überzeugenden Hang zum Fatalismus für nachhaltig amüsante Momente.“
„Sehr, sehr böse, schwarze Komödie, radikal, kompromisslos, anarchisch bis zuletzt. Nach dem Abspann sitzen bleiben!“
Der Originaltitel erinnert nicht ohne Hintergedanken an die im 19. Jahrhundert aktive französische Revolutionärin und Sozialreformerin Louise Michel, welcher der Film auch gewidmet ist. Der deutsche Titel lehnt sich an den Film „I hired a Contract Killer“ des Finnen Aki Kaurismäki an. Das ist bei dem nicht immer politisch korrekten, manchmal schon randständigen, krassen und schwarzen Humor dieses Films durchaus angemessen. Auch die Szenen im Familistère in Guise, einem durch den Fabrikanten und utopischen Sozialisten Jean-Baptiste André Godin in der Mitte des 19. Jahrhunderts erbauten Gebäudekomplex, verweisen auf den sozialreformerischen Hintergrund (im Film die Wohnung von Miros Eltern).
Spezialpreis der Jury beim Sundance Film Festival 2009.