Hans-Joachim Uthke

Hans-Joachim Uthke (* 23. Mai 1941 in Malbork ([ˈmalbɔrk], deutsch: Marienburg), Westpreußen) ist ein deutscher Grafiker.

Hans-Joachim Uthke wuchs in Norddeutschland auf und studierte an der Famous Artist’s School bei Ben Nicholson. Er nahm Zeichnenunterricht bei Klaus Spitzer in Düsseldorf und studierte Radierung bei Jan Boomers in Solingen, Lithografie bei Vladimír Suchánek in Prag und Alugrafie bei Hans Liess in Haan.
Uthke ist als Zeichner und Illustrator tätig und schafft Radierungen und Lithografien. Er schreibt und illustriert Aphorismen. Hans-Joachim Uthke lebt seit 1970 in Hilden im Kreis Mettmann. Sein Atelier ist in Haan.
Hans-Joachim Uthke ist Mitglied in folgenden Vereinen und Verbänden: „Unser Hilden“, Bergischer Künstlerbund, Slowenischer Kulturverein Maribor (Hilden) und Europa-Union Deutschland (Stadtverband Haan).
Als Gastkünstler lebte er 1987 bis 1990 am North Cheshire College, Warrington (UK), Workshop „Radierung – Radiertechniken“ und 1994 bis 2004 in der internationalen Künstlerkolonie „Poaart“, Slowenien.
Hans-Joachim Uthke greift aphoristische Gedanken auf und setzt sie mit Ironie und einer Prise Mutterwitz in Zeichnungen und Radierungen um. In seinen Federzeichnungen stellt er alltägliche Impressionen, literarische Einflüsse, humorvolle Feuilletons und Gedankensplittern als Karikatur dar.
Fünf Kunstpreise und drei Auszeichnungen für sein künstlerisches Engagement.
Seit 1982 stellt Hans-Joachim Uthke in über 340 Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland, davon in 165 Einzelausstellungen aus. Die meisten Einzelausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen fanden in der näheren Umgebung seines Schaffens im Kreis Mettmann, in der Region um Düsseldorf und in den bergischen Großstädten Wuppertal, Solingen und Remscheid statt.
Durch seine internationalen Kontakte hat Hans-Joachim Uthke im Ausland sowohl Einzelausstellungen präsentiert als sich auch an vielen Gemeinschaftsausstellungen beteiligt in: Frankreich (Ville d’ Eu (1994, 2005, 2007)); Italien (Bruneck (1991, 1993, 1996, 1998), Triest (1996, 1997, 2001), Trient (1996, 2000), Zenso di Cassola (2000)); Luxemburg (Dippach (2001)); Österreich (Klagenfurt am Wörthersee (2004), Velden am Wörther See (2006)); Slowenien (Ljubljana (1994, 1997, 2001), Maribor (1994, 1995, 1996, 1997, 2000, 2001, 2004, 2005, 2006, 2012), Radlje ob Dravi (2006), Rogaška Slatina (1996, 2001, 2004), Seinica (2001)); Tschechien (Nové Město nad Metují (1991, 2012, 2014)); England (Manchester, Warrington (1987, 1988)); Polen (Breslau (2014), Dobrodzień (2006, 2009, 2010, 2013), Lubliniec (2011, 2012)); Japan (Kyoto (1997)); USA (Chicago, (1988)).
Die meisten Einzelausstellungen sind Themenausstellungen. Themen seiner Einzelausstellungen waren: „Kinder-Radierungen“ (1985); „Der kleine Prinz“ (1987, 1988, 2008); „Umwelt“ (1987, 1990, 1992, 1993); „Zweiheit“ (1987); „Blätter“ (1989); „Impressionen Kornbrennerei Vogelsang“ (1989); „Aphorismen“ (1991, 1992, 2002, 2007); „Blüten und sonstiges Unkraut“ (1995); „Heine“ (1997, 2006); „Impressionen Japanreise“ (1998); „Carneval in Venedig“ (2001); „Künstlerfreundschaften“ (2002); „25 Jahre Druckgraphik“ (2003); „Durch-Sicht“ (2004); „Jazz“ (2004); „Geld, Geld und nochmals Geld“ (2005, 2006, 2007); „Aphorismen von Lec“ (2006); „Meditation Knjiznico“ (2006); Hilden „Querschnitt“ (2006); „Sezierte Medizin“ (2007, 2008); „Tiefer hängen, für Rollstuhlfahrer“ (2007); „Wilhelm Busch“ (2007, 2008); „Deutschland – ein Wintermärchen“ (2008); „Recht und Unrecht“ (2008); „Sezierte Medizin“ (2008); „Zeit“ (2008); „Die Sprache der Dinge“ (2009); „Neues aus der Röntgenologie“ (2009); „Querschnitt“ (2009); „Tierisch menschlich“ (2009); „Auf die Schippe genommen“ (2010); „Druckgraphik“ (2010); „Gelebt, geliebt, geraucht, gesoffen“ (2010); „Die Pillendreher“ (2011); „Retrospektive“ (2011); „Aphorismen im Rahmen der Weltkulturhauptstadt“ (2012); „Ehe – wem Ehe gebührt“ (2012); „Heute schon gehupt?“ (2012); „Der Tod, der Gläubiger, der Regen kommen immer ungelegen“ (2013); „Edith Stein“ (2013, 2014); „Kunst Intensiv“ (2013); „Plusminus 50“ (2013); „Vorsicht ätzend“ (2014);“Jazz-Improvisationen“ (2015).
Seine Werke sind vertreten in öffentlichen und privaten Sammlungen im In- und Ausland.